Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren

Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Trainingsvereinbarungen der MedReha Lahn-Dill GmbH

 

§ 1 Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen der MedReha Lahn-Dill GmbH  und ihren Kunden abgeschlossenen Trainingsvereinbarungen.

§ 2 Hausordnungen

Bei Nutzung der Einrichtung der MedReha Lahn-Dill GmbH – nachfolgend „Rehazentrum kerngesund!“ genannt – unterliegt der Kunde der in der Einrichtung geltenden aushängenden Hausordnung.

§ 3 Unübertragbarkeit der Trainingsvereinbarung

(1) Die mit dem Vertragsabschluss erworbenen Nutzungsrechte sind nicht auf Dritte übertragbar. Eine Übertragung des gesamten Vertrages auf einen Dritten ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Rehazentrums kerngesund! möglich.

(2) Der Kunde verpflichtet sich dem Rehazentrum kerngesund! gegenüber, die ihm ausgehändigte Chipkarte nur höchstpersönlich zu verwenden und nicht Dritten zu überlassen. Der Kunde verpflichtet sich weiterhin, den Verlust der Chipkarte unverzüglich schriftlich bei dem Rehazentrum kerngesund! zu melden.

§ 4 Zugangsberechtigung zur Einrichtung des Rehazentrums kerngesund!

Der Kunde erhält bei Vertragsbeginn eine Chipkarte, auf der seine persönlichen Daten gespeichert werden. Der Kunde ist nur dann zur Nutzung der Einrichtung des Rehazentrums kerngesund! berechtigt, wenn er sich bei Zutritt durch seine Chipkarte ausweisen kann.

§ 5 Folgen eines Verlustes der Chipkarte bzw. deren Überlassung an Dritte

(1) Bei Verlust der Chipkarte wird auf Kosten des Kunden Ersatz beschafft. Die Kosten betragen EUR 29,90.

(2) Nutzt eine dritte Person unbefugt die Chipkarte des Kunden und ist diese Nutzung darauf zurückzuführen, dass die Chipkarte dem Dritten durch den Kunden vorsätzlich oder fahrlässig überlassen worden ist oder dass der Kunde einen Verlust der Chipkarte nicht rechtzeitig schriftlich angezeigt hat, so ist der Kunde verpflichtet, für die Nutzung der Einrichtung des Rehazentrums kerngesund! durch den Dritten einen pauschalen Schadensersatz in Höhe von EUR 50,– zu zahlen. Weist der Kunde nach, dass ein geringerer oder überhaupt kein Schaden entstanden ist, reduziert sich der Schadensersatz auf den nachgewiesenen Betrag. Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens durch das Rehazentrum kerngesund! bleibt unberührt.

§ 6 Umfang der geschuldeten Leistungen

(1) Die Trainingsvereinbarung berechtigt zur Nutzung des gesamten Gerätebereichs einschließlich der Sanitäranlagen (WC, Dusche).

(2) Dienstleistungen, die zur Benutzung der Sportgeräte erforderlich sind (insbesondere Gerätebetreuung) sind von dem  Kundenbeitrag mit umfasst.

(3) Das Rehazentrum kerngesund! garantiert nicht dafür, dass dem Kunden zu jeder Zeit alle gewünschten Geräte zur Verfügung stehen. Es werden lediglich so viele Geräte vorgehalten, dass im Rahmen einer üblichen Auslastung des Rehazentrum kerngesund! mit einer Nutzungsmöglichkeit ohne unzumutbare Wartezeit zu rechnen ist.

§ 7 Nutzungsbeitrag

Für die Leistungen des Rehazentrums kerngesund! schuldet der Kunde einen wöchentlichen Nutzungsbeitrag. Er ist fällig jeweils am Montag im Voraus für die beginnende Woche. Eine Zahlung des wöchentlichen Beitrags ist ausschließlich durch Lastschrift möglich. Der Kunde erteilt dem Rehazentrum kerngesund! ein entsprechendes SEPA-Lastschriftmandat. Das Rehazentrum kerngesund! bestimmt den Zeitpunkt der Abbuchung der fälligen Leistungen.

§ 8 Begleitpersonen/Verzehr mitgebrachter Getränke

(1) Das Mitbringen von Begleitpersonen, auch Kindern, ist nicht gestattet.

(2) Der Verzehr mitgebrachter Getränke ist innerhalb des Rehazentrum kerngesund! gestattet. Dies gilt nicht für alkoholische Getränke. Das Mitbringen und der Verzehr von alkoholischen Getränken und von Speisen ist innerhalb der gesamten Einrichtung des Rehazentrums kerngesund! untersagt.

§ 9 Haftungsbeschränkung

(1) Das Rehazentrum kerngesund! haftet grundsätzlich nicht für Schäden des Kunden. Dies gilt nicht für eine Haftung wegen Verstoßes gegen eine wesentliche Vertragspflicht und für eine Haftung wegen Schäden des Kunden aus einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie ebenfalls nicht für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Rehazentrums kerngesund!, deren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf. Als wesentliche Vertragspflicht des Rehazentrums kerngesund! zählt insbesondere, aber nicht ausschließlich die fortlaufende Bereitstellung der in der Trainingsvereinbarung genannten Einrichtung.

(2) Dem Kunden wird ausdrücklich geraten, keine Wertgegenstände mit in das Rehazentrum kerngesund! zu bringen. Von Seiten des Rehazentrums kerngesund! werden keinerlei Bewachung und Sorgfaltspflichten für dennoch eingebrachte Wertgegenstände übernommen. Das Deponieren von Geld- oder Wertgegenständen in einem durch das Rehazentrum kerngesund! zur Verfügung gestellten Spind begründet keinerlei Pflichten des Rehazentrums kerngesund! in Bezug auf die eingebrachten Gegenstände.

§ 10 Kündigungsrechte des Rehazentrums kerngesund!

(1) Befindet sich der Kunde mit der Zahlung eines Betrages, der acht Wochenbeiträgen entspricht, in Verzug, so berechtigt dies das Rehazentrum kerngesund!, den Vertrag fristlos aus wichtigem Grund zu kündigen.

(2) Eine Kündigung aus sonstigem wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.

(3) Im Falle einer Kündigung aus wichtigem Grund behält es sich das Rehazentrum kerngesund! ausdrücklich vor, Schadensersatzansprüche gegen den Kunden gemäß den gesetzlichen Regelungen geltend zu machen.

§ 11 Kündigung durch den Kunden

(1) Der Kunde ist insbesondere unter folgenden Umständen zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigt:

1.   Bei Eintritt einer Schwangerschaft.

2.   Bei Eintritt einer Erkrankung, aufgrund derer die fortgesetzte Nutzung der Angebote des Rehazentrums kerngesund! unmöglich oder schädlich wäre.

3.   Bei Verlegung des Hauptwohnsitzes des Kunden an einen Ort, der mehr als 50 km von dem Rehazentrum kerngesund! entfernt liegt.

(2) In den Fällen des Abs. 1 Nr. 1 und 2 wird die Kündigung nur wirksam, wenn zusätzlich zu der Kündigung ein Attest eines unabhängigen Facharztes des jeweils betroffenen Fachgebietes, das die Erkrankung oder Schwangerschaft bestätigt, bei dem Rehazentrum kerngesund! im Original eingereicht wird. Bei einer Kündigung nach Abs. 1 Nr. 3 sind eine Ab- und Anmeldebestätigung mit der Kündigung vorzulegen.

(3) Eine Kündigung des Kunden, gleich aus welchem Grund, muss dem Rehazentrum kerngesund! im Original per Post zugehen. Kündigungen in mündlicher, fernmündlicher oder elektronischer Form sind ausdrücklich ausgeschlossen. Eine Kündigung per Fax ist nicht wirksam.

(4) Mit Beendigung des Vertrages hat der Kunde die ihm ausgehändigte Chipkarte dem Rehazentrum kerngesund! abzugeben.

§ 12 Zustimmung zur Datenerhebung und -verwertung

Mit jedem Check-In in das Rehazentrum kerngesund! werden die auf der Chipkarte gespeicherte Kundennummer sowie Datum und Uhrzeit erfasst. Das Rehazentrum kerngesund! speichert diese Daten. Sie dienen ausschließlich der Überwachung unbefugter Nutzungen und werden sonst in keiner Weise verwendet oder Dritten zugänglich gemacht. Der Kunde stimmt der Auswertung seiner Daten zu individuellen Trainingszwecken zu.

§ 13 Sonstiges

Mündliche Absprachen neben dieser Trainingsvereinbarung und diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind nicht getroffen worden. Jede Änderung dieses Vertrages bedarf der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung der Schriftform-Klausel selbst.

 

Stand: 01.09.2017